Film

Der Hobbit. Eine zweite Meinung

Nach meiner kritischen Beurteilung von „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ ist es natürlich nur korrekt, auch eine zweite Meinung zum Film zu hören. 

von Jens Kirchner

Ich bin raus aus dem Kino und muss sagen, ich weiß es nicht. Ich weiß einfach nicht wie ich den Film bewerten soll. Ich habe ihn in 2D gesehen, werde ihn aber noch in 3D gucken. Als ich aus Herr der Ringe-Die Gefährten kam dachte ich: „Geil,geil, geil….ich kann kein Jahr warten“, beim Hobbit bewegt sich das zwischen dem selben Gedanken und „Joa, war schon ziemlich gut“. Wer das Buch gelesen hat, wird sich über eine gewisse Anzahl an Änderungen wundern. Diese Änderungen waren einerseits sinnvoll und andererseits irgendwie enttäuschend. Enttäuschend insofern, als das man (ich) sich ein wenig darüber ärgert, dass es doch anders ablief, als man (ich) es in Erinnerung hatte. Das liegt aber im Großen und Ganzen daran, dass mich diese Szenen gerade im Buch so gefesselt hatten, dass ich es doch Schade fand, dass diese dann doch anders auf die Leinwand gebracht wurden. Ich denke, dass es der Tatsache geschuldet ist, dass aus dem kleinen Buch drei Teile gemacht wurden…da fehlte wohl doch etwas Grundlage für diese Lauflänge. Die Zusätze sind nicht schlecht, aber mir irgendwie doch zu sehr „dazugedichtet“.

Was mir besonders auffiel ist, dass der Film nicht die Düsternis und die Bedrohlichkeit der Herr der Ringe Triologie rüberbringt bzw. nicht aufbauen will. Ich meine die Gruppe ist quasi obdachlos und sind so wenige gegen etwas, was in ihrer Blütezeit aus ihrer Heimat verjagte. Es gibt viele lustige Sprüche und oft wird immer noch einer draufgesetzt, was zum einen gut rüberkommt, aber zum anderen eben genau diese Bedrohlichkeit, die ich mir erhofft hatte, nicht rüberkommt. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt der Kämpfe, das Gefühl „Oh Nein, jetzt sind sie fällig“, die Wendungen kamen mir einfach zu plötzlich. Die Kämpfe sind zwar nicht von Pappe, kommen aber völlig ohne Blut aus- davon gab es bei HdR im Gegenzug jede Menge. (nicht dass Blut für mich zu einem guten Film dazugehört, aber wenn ein Kopf vom Körper getrennt wird dann spritzt es hier und da, eigentlich-zumal HdR die selbe FSK-Einstufung hatte)

Die ca. 3h kamen mir nicht zu lang vor, da war ich wirklich überrascht – das haben sie gut gemacht. Dieses Gefühl hatte ich aber auch nicht im Buch – das habe ich nahezu gefressen. Das war bei den drei HdR Büchern anders, da hatte ich die Ein oder Andere Verschnaufpause. Es passiert wirklich alles Schlag auf Schlag-und es ist ein großes Effektfeuerwerk, das besonders an einer Stelle nur aufgrund einer dazugedichteten Szene zum tragen kommt. Ich war mit einer Freundin dort und sie findet ihn super, jedoch hab ich gesagt, dass er mir bisher etwas wie Indiana Jones vorkommt. Es macht Spaß beim zuschauen, es ist alles super in Szene gesetzt, aber der Witz ist mir einfach zu allgegenwärtig.

Ich kann und möchte mich erst zu einer Bewertung hinreißen lassen, wenn ich ihn nochmal gesehen habe. Ich glaube ich messe in zum jetzigen Zeitpunkt zu sehr an der HdR-Triologie. Aber zu einer ausrücklichen Empfehlung lasse ich mich hinreißen. Guckt den definitiv und auch definitv im Kino, das ist kein Film fürs Wohnzimmer. Ich fasse mich hier bewusst kurz, da ich zum einen nicht zu viel verraten will und zum anderen wie gerade erwähnt erst nach der 3D Vorstellung ein endgültiges Urteil fällen möchte. Bis dahin wünsche ich viel Spaß mit dem Hobbit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.