Menschen Philosophie

Notizen aus der Heimat

Schreibe einen Kommentar

Durch das Fenster erblicke ich die zwei Türme des gotischen Doms zu Halberstadt. Stolz und mächtig kündet das Bauwerk die Provinz. Häufig mit der eigenen Existenz in der alten Bischofsstadt verglichen – der Kirchenbau zu groß für die engen Grenzen der Stadt. Die Gedanken zu weit schweifend, als das sie hier genügend Platz finden könnten. Den Blick aus der Ferne gerichtet auf Halberstadt und seinen Dom, ergibt sich ein harmonischeres Bild. So fügt sich alles zusammen.

Nur zur vollen Stunde erwacht der restaurierte Bahnhof. Dicke, schwarze Buchstaben prangen an der Außenfassende. Ein alter Mann mit Krücke schießt Bilder von einfahrenden Zügen. Die Reise endet. Die ehemalige Residenzstadt Potsdam im Rücken. Die gesuchte Abgeschiedenheit voraus. Zeit zum Schreiben. Zeit zum Nachdenken. Zeit um Erinnerungen wieder zuzulassen. Der alte Mann prüft akribisch die Aufnahmen. Viele der gemachten Bilder schaffen es nicht in seinen Ordner. Mein Koffer klackert über den Asphalt.

Während andere die Karriere suchen, ist es meine Aufgabe die Zeit zu finden. Ein lohnender Beruf ist schneller gefunden, als die Muße sich dem Leben zu widmen. Im Fernsehen läuft der »Der menschliche Makel» von Philip Roth. Der Satz fällt: »Das Handeln ist der Feind der Gedanken«. Roth schrieb für solche Umbruchsphasen.

Ein alter Text kommt mir unter die Finger. Geschrieben vor einem Jahr in wilder Atmosphäre. Ein Titel lässt sich nicht finden. Vielleicht braucht es den auch nicht.

Wehmütig verlangt die Zeit ihren Tribut,
Es öffnet alles zum letzten Mal,
nur noch wenige Wochen.

Ein neuer Lebensabschnitt
schickt seine Boten voraus,
Los, brechen wir die Zelte ab.
Schluss mit der wachsamen Falsifikation,

Nur noch dieses Lächeln.
Nur noch ein letztes Blatt vom Munde nehmen.
Noch scheint alles rosarot.

Lasst mich in eure Mitte.
Nebel steigt auf.

Ein neuer Morgen?

In der Kühle abgeschlossener Räume verbringe ich den Tag. Satz um Satz. Zeile um Zeile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.