Technik

Klangorgasmus

Kommentare 1

Der Elektronikmarkt ist voll von Menschen. Kinder schreien nach der neuesten Spielekonsole. Ihre Eltern durchstöbern die DVD-Regale. Ein Kunde verlangt lautstark nach Beratung und ein anderer schlägt eine Kühlschranktür testweise auf und zu. Entspannung kann es nicht geben in dieser lärmenden Vorhölle – wären da nicht die Kopfhörer, die ich mir gerade aufsetze. Es tritt absolute Stille ein, obwohl noch gar keine Musik aus den Ohrmuscheln kommt. Gleichzeitig macht der Schallwandler nicht den Eindruck, dass er besonders gegen äußere Einflüsse abgeschirmt ist. Wieso dringen dennoch keine Geräusche zu mir vor?

Möglich machen das zwei Mikrofone, die innen und außen am neuen Kopfhörer von Bose platziert sind. Dadurch filtert das Gerät die Umgebungsgeräusche. Bisher habe ich mir nur In-Ear-Kopfhörer gekauft. Sie boten mir die beste Lärmreduzierung. Ich kopple mein Telefon mit den Over-Ear-Kopfhörern, um damit eigene Musik auszuprobieren. Für meinen Geschmack betonen viele andere Audioprodukte den Bass zu stark. David Guetta statt Mozart. Für mich müssen Kopfhörer neutral sein. Sie dürfen die Musik durch falsch angepasste Equalizer nicht verfälschen. Die QuietComfort 35 sind hingegen eine Wohltat. Instrumente werden originalgetreu wiedergeben. Der Sound wirkt ehrlich und bevorteilt kein bestimmtes Musikgenre. Dabei sieht der Kopfhörer noch klasse aus, auch wenn das Konkurrenzprodukt von Sennheiser mit seinen Metallbügeln einen noch eleganteren Eindruck macht.

Die Ohrpolster von Bose sind weich und der Tragekomfort ist hoch. An heißeren Tagen wird es darunter schnell warm und schwitzig. Fürs joggen sind sie sicherlich nicht konzipiert, eher für den Musikgenuss in der Bahn, im Flugzeug oder Zuhause. Größtes Manko ist der Preis. Bose verlangt knapp 380 Euro für die kabellosen Noise Cancelling-Kopfhörer. Daher kann ich euch nur raten, setzt dieses Gerät niemals auf, denn ihr werdet dem Klang verfallen und nichts anderes mehr wollen. Ich setze die Kopfhörer erstmal ab. Die Geräuschkulisse des Elektronikmarktes dringt wieder zu mir vor.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.